•  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Ihr ausgezeichneter Partner!

Immobilie verkaufen in 2022 - So bereiten Sie sich optimal vor

15.12.2021

Immobilie verkaufen in 2022

Inhaltsverzeichnis:

  1. Der Immobilienmarkt im Altkreis Leonberg und Raum Ludwigsburg
  2. Wie lange dauert der Verkauf einer Immobilie?
  3. Wann ist der beste Zeitpunkt für den Immobilienverkauf?
  4. Den realistischen Marktwert ermitteln
  5. Die optimale Verkaufsstrategie finden
  6. Den besten Immobilienmakler finden

1. Der Immobilienmarkt im Altkreis Leonberg und Raum Ludwigsburg

Im Vergleich der letzten Jahre ist die Nachfrage für Bestandsimmobilien ungebrochen hoch. Der gesamte Immobilienmarkt rund um Leonberg und Ludwigsburg zeichnet sich durch stabiles Kaufinteresse aus. Dabei lassen sich keine nennenswerten Unterschiede im Hinblick auf verschiedene Immobilientypen feststellen. Besonders gefragt bleiben weiterhin 4-Zimmer-Wohnungen, Reihenhäusern und Doppelhaushälften. Typische Erstkäufer sind auf der Suche nach erschwinglichem Wohneigentum, werden aber immer seltener fündig. Der Markt hält dafür keinerlei Angebote mehr bereit. Selbst typische "Erstimmobilien" wie 2-Zimmer-Wohnungen sind von den rapide steigenden Preisen betroffen. Über alle Immobilienarten hinweg werden aktuell Höchstpreise verlangt und auch bezahlt.
 
In allen Segmenten lässt sich eine gleichbleibende Entwicklung der Nachfrage und Preise beobachten. Im Vergleich zu den Vorjahren steigen die Verkaufspreise stetig an. Wertsteigerungen von 12 % - 15 % sind keine Seltenheit. Das liegt unter anderem an der steigenden Attraktivität der Standorte. Durch die Ansiedlung großer Arbeitgeber (wie z.B. Bosch in Renningen) steigt das Interesse an Wohnimmobilien in den umliegenden Städten und Dörfern. Aber auch der fortschreitende Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel und der Nahversorgung tragen zu dieser Entwicklung bei. Die aktuelle Marktlage ist besonders für Verkäufer interessant, die auf kurze Verkaufszeiten hoffen. Nicht selten finden sich in kurzer Zeit mehrere Interessenten mit fester Kaufabsicht.
 
Dem gegenüber steht ein leicht zögerliches Verhalten der Banken. Nicht selten legen sie in ihren Bewertungen deutlich niedrigere Preise zugrunde. Damit versuchen sie einer möglichen Blasenbildung und ungesicherten Finanzierungen entgegenzuwirken. Für Verkäufer und Käufer kann das eine erhebliche Hürde sein. Die Transaktion verzögert sich oder kommt gar nicht zustande, da es für den Käufer schwieriger wird eine Finanzierung zu bekommen.
 
Gleichzeitig lässt sich auch eine Veränderung bei den Käufern selbst beobachten. Die Bereitschaft Kompromisse bei der Immobilienwahl einzugehen, sinkt stetig. Gleichzeitig steigen die Anforderungen und Erwartungen an das neue Haus, die neue Wohnung immer weiter an. Gehörten Hausmeisterservice, moderne Aufzüge oder Tiefgaragenstellplätze vor einigen Jahren noch zur Kür, werden sie heute als Standard erwartet. Wer ein Haus kauft, setzt den passenden großen Garten voraus. Auch im Hinblick auf Raumaufteilung, Haustechnik und den Innenausbau herrschen klare Vorstellungen. Diese Entwicklung kommt nicht unerwartet. Die steigenden Preise nehmen vielen Käufern den Handlungsspielraum für ausgiebige Renovierungsarbeiten. Daher suchen Sie nach Immobilien, die ihren Idealvorstellungen möglichst nahekommen. Gleichzeitig treten immer häufiger Käufer auf den Plan, die vermeintlich günstige Renovierungimmobilien suchen. Sie erwarten niedrige Kaufpreise bei Objekten, die großen Aufwand bei Umbauten und Sanierung erfordern. Diese Erwartung kann selten gehalten werden.
 
Die momentane Marktlage bietet Verkäufern gute Chancen Höchstpreise bei kurzer Vermarktungszeit zu erzielen. Allerdings erfordern anspruchsvoller Käufer und zögerliche Banken viel Fingerspitzengefühl. Den Verkauf einem Immobilienprofi zu übertragen ist daher unbedingt empfehlenswert.

2. Wie lange dauert der Verkauf einer Immobilie

Ohne die Immobilie, die Vorstellungen der Verkäufer und den lokalen Markt zu kennen, lässt sich diese Frage ganz einfach beantworten: wenige Wochen oder mehrere Jahre.

Häufig unterschätzen Eigentümer, wie lange der Verkauf einer Immobilie dauert. Landläufig herrscht die Vorstellung: Ein paar Fotos mit dem Handy schießen, Inserat auf ImmobilienScout24 einstellen und wenige Tage später zum Notar gehen. Die Ernüchterung folgt meistens bald. Schnell sind die ersten Wochen vergangen, doch ein neuer Eigentümer ist noch lange nicht in Aussicht.

Wer eine seriöse Einschätzung für die Verkaufsdauer möchte, sollte sich an einen Immobilienprofi vor Ort wenden. Er kennt die Gegebenheiten und das aktuelle Marktgefüge bestens. Welche Immobilientypen sind besonders gefragt, welche Preise werden tatsächlich gezahlt und wie einfach ist es für Käufer an die passende Finanzierung zu kommen? Aufgrund seiner Erfahrungen kann er einschätzen, wie lange die Vermarktungszeit ausfallen wird.

Ein professioneller Immobilienmakler handelt stets im Interesse beider Parteien. Daher kennt er auch die Erwartungen und Anforderungen auf Käuferseite bestens.

Eine Tatsache lässt sich aber festhalten: Der Immobilienverkauf kann ein langwieriges Vorhaben sein. Umso wichtiger ist die umfassende und frühzeitige Vorbereitung. Lange vor dem eigentlichen Verkaufsstart gilt es eine Reihe wichtiger Entscheidungen zu treffen.

3. Wann ist der beste Zeitpunkt für den Immobilienverkauf?

Die Gründe für den Verkauf einer Immobilie sind vielfältig. Doch die meisten davon haben eines gemeinsam: Sie sind vorhersehbar und planbar. Diese Tatsache können Eigentümer und Immobilienmakler sich zunutze machen.
 
Durch vorausschauendes Handeln lässt sich der Verkaufszeitpunkt strategisch und bewusst wählen. Einerseits im Hinblick auf die Marktgegebenheiten, andererseits auch auf die notwendige Vorbereitungszeit. Sind umfangreiche Renovierungsarbeiten geplant oder wird die umliegende Infrastruktur in naher Zukunft deutlich verbessert? Dann ist es lohnenswert, mit dem Verkauf der Immobilie noch einige Zeit abzuwarten. Ein modernes Bad oder ein neuer Kindergarten in der Nachbarschaft haben beeinflussen den Wert positiv. Dem gegenüber stehen Gegebenheiten, die für einen möglichst zügigen Verkauf sprechen: Steht z.B. der Baustart einer Großbaustelle in der Nachbarschaft bevor oder enstehen in unmittelbarer Nähe Neubau-Immobilien mit vergleichbaren Eigenschaften?

Der optimale Zeitpunkt für Immobilienverkauf ist so individuell wie die Immobilie selbst.

Bernd Bannasch, Inhaber

Häuser und Wohnungen werden ganzjährig angeboten und gesucht. Saisonale Wert-Schwankungen sind selten, in einigen Märkten aber dennoch vorzufinden. Insbesondere dann, wenn es begrenzte Zeiträume hoher Nachfrage gibt. Vermieter von Wohnungen in Studentenstädten kennen dieses Phänomen: Kurz vor dem Semesterbeginn suchen hunderte Menschen nach einer Wohnung, gleichzeitig scheint der Markt wie leer gefegt. Ähnliche Ereignisse lassen sich in Regionen mit großen Arbeitgebern (Global Player wie Bosch, Mercedes-Benz, Trumpf oder auch Porsche) beobachten. Typischerweise finden dort in der ersten Jahreshälfte viele Neueinstellungen statt. Das bringt eine gesteigerte Nachfrage für Eigentumsimmobilien mit sich.
 
Der Verkaufszeitpunkt sollte vom Eigentümer also strategisch, vorausschauend und mit Bedacht gewählt werden. Wer in Zeitnot gerät und zu einem überstürzten Verkauf gezwungen ist, wird selten den bestmöglichen Preis erzielen. In der Regel fehlt aber die notwendige Erfahrung, um alle Eventualitäten zu bedenken. Daher ist es ratsam, sich möglichst früh an einen Immobilienexperten zu wenden, um einen Verkaufsplan zu erarbeiten.

4. Den realistischen Marktwert ermitteln

Nun, da der zeitliche Rahmen abgesteckt ist, wird es Zeit den tatsächlichen Marktwert zu ermitteln. Im Gegensatz zu Immobilienmaklern können sich Eigentümer bei der Festsetzung des Kaufpreises nicht auf ihre langjährige Marktkenntnis verlassen. Aus Sorge davor, den Preis zu niedrig anzusetzen und Geld zu verschenken, steigen sie lieber zu hoch ein. Ein Gedanke, der im ersten Moment logisch erscheint. Tatsächlich gehört diese Entscheidung zu einem der größten Fehler, der beim Verkauf von Häusern und Wohnungen gemacht werden kann. Wird die Immobilie zu teuer angeboten, ist die Nachfrage gering und der Vermarktungszeitraum steigt erheblich. Interessierte Käufer kennen den regionalen Markt in der Regel sehr genau und wissen: Wird eine Immobilie zu teuer angeboten, lohnt es sich zu warten. Der Verkäufer wird den Preis reduzieren, häufig sogar unter den tatsächlich zu erzielenden Marktwert der Immobilie.

Verschiedene Wege um den Verkaufspreis festzulegen

Was wurde bezahlt

Eine pragmatische Lösung, die von vielen Eigentümern gewählt wird: Sie legen die eigenen Kaufkosten zugrunde und schlagen nach Gefühl auf. Abhängig davon, wie lang der Kauf zurückliegt, kann dieses Vorgehen fatal sein. Die Bau- und Kaufkosten haben sich in den letzten Jahren rasant verändert, insbesondere durch die Materialknappheit der letzten Zeit. Gleichzeitig steigt der Bedarf nach Wohnraum rapide an, das Angebot aber stagniert oder sinkt. Diese und andere Faktoren werden häufig nicht beachtet. In der Folge entsteht ein Wert, der nichts mit dem tatsächlichen Verkehrswert zu tun hat.

Was muss noch bezahlt werden

Ebenfalls pragmatisch, aber von der anderen Seite gedacht. Als Basis legen die Eigentümer ihre offenen Posten (Baufinanzierung und häufig auch weitere Verbindlichkeiten) fest. Diesen Preis müssen sie erzielen, um ihre Schulden begleichen zu können. Oder auch um ihre neue Traumimmobilie zu finanzieren. Mit einer realistischen Bewertung hat dieses Vorgehen nicht viel zu tun. Essenzielle Faktoren wie die aktuelle Marktlage oder der Immobilien-Zustand finden keine Berücksichtigung.

Online-Wertermittlung

Seit einiger Zeit bieten manche Immobilienmakler sogenannte Online-Wertermittlungen an. Ein praktischer Service, mit dem in kurzer Zeit eine Bewertung erstellt wird. Aber Achtung: Nicht alle dieser Formulare funktionieren gleich. In den meisten Fällen werden nur wenige Eckdaten erfragt, die Bewertung fällt entsprechend grob aus. Das Ergebnis der Online-Wertermittlung ist ein erster Anhaltspunkt und eine gute Basis für die professionelle Bewertung durch einen Immobilienmakler.

Professionelle Wertermittlung durch Immobilienmakler

Um den optimalen Verkaufspreis zu ermitteln, können Eigentümer einen Gutachter oder Immobilienmakler hinzuziehen. Nach einer gemeinsamen Besichtigung wird anhand der Eigenschaften der realistische Verkehrswert berechnet. In diesem Zug lohnt sich die Prüfung, ob wertsteigernde Reparatur- und Renovierungsmaßnahmen durchzuführen sind. Diesen Service bieten wir Ihnen kostenlos an. Schnell und unkompliziert per Online-Wertermittlung oder auch in einem persönlichen Termin. Die Analyse dient als erste Orientierungshilfe. Der endgültige und optimale Wert hängt von zahlreichen Faktoren ab, die durch einen erfahrenen Experten vor Ort angemessen begutachtet werden sollten. Nutzen Sie jetzt unsere kostenfreie Wertermittlung: einfach Informationen eingeben, absenden und das Ergebnis per E-Mail erhalten.

5. Die optimale Verkaufsstrategie finden

Jedes Haus, jede Wohnung ist ein einzigartig und erfordert eine individuelle Vermarktung. Ein kompetenter Immobilienmakler wird Ihnen unterschiedliche Vorgehensweisen vorstellen und eine maßgeschneiderte Strategie ausarbeiten.

KLASSISCHER VERKAUF

Vermarktung in gewohnter Bannasch Qualität auf dem klassischen Weg mit passgenauer Marketing Strategie.

  • Inserate in ausgewählten lokalen Print-Medien
  • Platzierung in allen großen Immobilien-Portalen
  • Aufmerksamkeitsstarke Präsentation in unseren eigenen Kanälen (Website, App, Social Media)

SECRET SALE

Sie sind Eigentümer einer außergewöhnlichen Immobilie und legen großen Wert auf Diskretion? Dann ist ein Secret Sale das Richtige.

  • Höchstmögliche Diskretion
  • Stiller Vertrieb an geprüfte Kunden

BIETERVERFAHREN

Optimale Strategie für Immobilien mit ganz besonderen Merkmalen, ohne Vergleichbares auf dem Markt.

  • Vermarktung läuft wie bei klassischem Verkauf ab, nur ohne feste Preisangabe
  • Kurze Vermarktungszeit
  • Große Aufmerksamkeit bei potentiellen Kunden
  • Optimal für einzigartige Immobilien geeignet

6. Den besten Immobilienmakler finden

Haben Sie sich dazu entschieden, die Vermarktung Ihrer Immobilie in professionelle Hände zu geben, gilt es den richtigen Immobilienmakler zu finden. Um eine fundierte Entscheidung zu treffen, sollten Sie verschiedene Makler genau prüfen. Die Website des Maklers und Informationsmaterialien (wie z.B. Broschüren) sind dafür eine gute Anlaufstelle. In einem persönlichen Termin können Sie Ihren gewonnenen Eindruck verifizieren.

Anhand dieser 10 Kriterien können Sie die Qualität eines Immobilienmaklers prüfen:

  1. Hat der Makler mehrere Jahre Berufserfahrung und fachliche Qualifikationen vorzuweisen?
  2. Finden sich glaubhafter Bewertungen auf unabhängigen Bewertungsplattformen (z.B. Proven Expert oder Google)?
  3. Werden unterschiedliche Vermarktungs- und Verkaufsstrategie angeboten?
  4. Gibt der Immobilienmakler Ihnen eine Leistungsgarantie?
  5. Hat der Makler ähnliche Immobilien wie Ihre in seinem Portfolio?
  6. Ist der Immobilienprofi hauptsächlich in Ihrer Region aktiv?
  7. Werden die einzelnen Verkaufsschritte transparent dargestellt und erklärt?
  8. Arbeitet ein professionelles Team in diesem Maklerunternehmen?
  9. Gibt der Immobilienmakler Auskunft über seine Referenzen (Anzahl, Immobilienarten, Verkaufszeiten)
  10. Hat der Makler einen starken Auftritt im Internet und ist Premiumpartner großer Immobilienplattformen?
Sprechen sie mit unserem Experten Bernd Bannasch

Sprechen sie mit unserem Experten Bernd Bannasch

Ganz gleich um welches Thema es sich handelt, wir unterstützen Sie gerne mit unserer Erfahrung und unserem erstklassigen Know-how. Fordern Sie einen Rückruf an und wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Zurück